Skip to main content

Durchtrittsicher – was bedeutet das?

Sicher haben Sie den Begriff durchtrittsicher schon mal im Zusammenhang mit Sicherheitsschuhen gehört. Doch was bedeutet durchtrittsicher überhaupt? In diesem Ratgeber wird geklärt, was eine durchtrittsichere Sohle ist, wie sie schützt und aus welchem Material sie bestehen kann. Sie werden erfahren, dass es nicht immer Stahlblech sein muss. Außerdem wird besprochen, welche Sicherheitsschuhe überhaupt durchtrittsicher sind. Am Schluß wird noch die wichtige Frage geklärt, ob Sie eine durchtrittsichere Sohle für ihre tägliche Arbeit brauchen, oder nicht.

Was ist eine durchtrittsichere Sohle?

Durchtrittsichere Sohle - Schuhsohle von untenEine durchtrittsichere Sohle ist eine Zwischensohle, die in einen Sicherheitsschuh über der normalen Laufsohle eingelassen ist. Diese Zwischensohle wird von der Laufsohle aus Gummi umhüllt, die den Komfort beim Laufen bietet. Die Zwischensohle ist durchtrittsicher und verhindert das Eindringen von Fremdkörpern jeglicher Art in den Fuß. Solche Fremdkörper können in erster Linie herausstehende Nägel sein, oder andere spitze Gegenstände wie Schrauben oder dergleichen. Sie glauben gar nicht was auf Baustellen z.B. so alles rumliegen kann…

Welche Sicherheitsschuhe haben eine durchtrittsichere Sohle?

Diese Anforderung ist bestimmt durch die verschiedenen Sicherheitsklassen, auch Schutzklassen genannt. Die niedrigste Klasse, die eine durchtrittsichere Sohle besitzt, ist die Klasse S1P der Arbeitsschutzschuhe. Die S2 Sicherheitsschuhe haben dageben keine Sohle, die durchtrittsicher ist. Dafür sind sie wasserfest. Das ist wichtig, sich zu merken. S3 Arbeitsschutzschuhe müssen per Spezifikation wiederum durchtrittsicher und zudem wasserfest sein. Die S4 Schutzklasse der Sicherheitsschuhe sind als Stiefel ausgeführt und besitzen wieder keine Sohle die durchtrittsicher ist, die S5 Sicherheitsschuhe haben wiederum eine durchtrittsichere Sohle.

Nochmal auf den Punkt gebracht: Welche Schuhe sind durchtrittsicher?
  • Schutzklasse S1       nein
  • Schutzklasse S1P     ja
  • Schutzklasse S2       nein
  • Schutzklasse S3       ja
  • Schutzklasse S4       nein
  • Schutzklasse S5       ja

Die Durchtrittsicherheit zieht sich quasi schachbrettartig durch die einzelnen Sicherheitsklassen und beginnt bei S1 mit einem „nein“.

Aufbau der durchtrittsicheren Sohle

Durchtrittsichere Sohle - Einzelne Lagen

Hier erkennt man den prinzipiellen Aufbau einer durchtrittsicheren Sohle. Die unterste Lage bildet die profilierte Laufsohle. Dann folgt als nächste Lage die durchtrittsichere Sohle (in dem Fall umschlossen von einer Hülle aus Hartgummi). Schön ist hier auch die integrierte Auftrittsdämpfung hinten an der Ferse zu erkennen. Die oberste Lage ist die eigentliche Innensohle.

Aus welchem Material ist die durchtrittsichere Sohle?

Sie bestand früher aus Metallblech. Wenn dieses Metallblech aus Stahl ist, kann es unter Umständen unter der Laufsohle zu rosten beginnen, wenn die Laufsohle Beschädigungen aufweist und die Zwischensohle nicht mehr dicht umschließt. Bei Aluminium besteht diese Gefahr zwar nicht mehr, doch werden heutzutage zunehmend auch andere robuste Materialien wie Kevlar verwendet. Diese Notwendigkeit ergibt sich aus dem Wunsch, dass Sicherheitsschuhe, die durchtrittsicher sind, immer leichter werden sollen. Außerdem haben solche Gewebe den Vorteil, dass das Material nicht nur durchtrittsicher sondern auch biegsam ist und gegen Kälte und Wärme isolierend wirkt. Ein weiterer Vorteil besteht beim Gewebe bei der 100% Abdeckung des Fußes im Gegensatz von nur etwa 85% bei Stahl. Damit ist Durchtrittsichere Sohle - Schnittein größerer Teil des Fußes geschützt, und der gesamte Schuh ist durchtrittsicher.

Es gibt auch völlig metallfreie durchtrittsichere Schuhe. Hier wird nicht nur bei der durchtrittsicheren Sohle sondern auch bei der Zehenschutzkappe auf den Einsatz von Metallen verzichtet. Diese Schuhe liegen momentan sehr stark im Trend und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit bei Trägerinnen und Trägern. In manchen Berufen sind metallfreie Schuhe auch Vorschrift, z.B. für das Personal an Flughäfen.

Wie schützt die durchtrittsichere Sohle?

Dazu müssen wir einmal das fiktive Beispiel betrachten, was passiert wenn man mit einem Schuh, der durchtrittsicher ist, auf einen Nagel tritt. In einigen Fällen wird man dies merken und instinktiv den Fuß zurückziehen. In diesem Fall passiert nicht viel. Der Nagel wird wahrscheinlich noch nicht einmal die Gummisohle durchdringen. Falls der Nagel jedoch schon ein Stück in der Gummisohle des Sicherheitsschuhs drin steckt, herrscht eine extreme Stolpergefahr beim Versuch weiterzugehen.

Jetzt zum extremeren Fall. Man ist etwas schneller unterwegs und tritt auf den Nagel. Es kann aber auch passieren, dass man irgendwo abrutscht und auf ein Brett mit einem abstehenden Nagel fällt. Der Nagel wird problemlos die Gummisohle vollständig durchdringen und auf die durchtrittsichere Sohle treffen. Diese hält den Nagel durch das undurchdringliche Material wie Stahl oder Kevlar vor einem weiteren Eindringen in den Fuß wirkungsvoll ab. Je nach Robustheit des Nagels kann sich sogar der Nagel verbiegen und damit unschädlich werden.

Brauche ich eine Sohle, die durchtrittsicher ist?

Ob Sie nun eine durchtrittsichere Sohle benötigen, kommt ganz auf Ihr Berufsfeld an, in dem Sie arbeiten. Manche Berufe erfordern, dass die Sohle durchtrittsicher ist, andere nicht. Hierfür empfehle ich Ihnen unseren Ratgeberartikel Welche Sicherheitsschuhe für welchen Beruf? Hier sind einige Berufe aufgeführt. Ihr spezieller Beruf ist nicht dabei? In diesem Fall können Sie Ihren Arbeitgeber fragen. Er wird Ihnen hier die richtige Auskunft geben, ob Sie eine Sohle brauchen, die durchtrittsicher ist oder nicht.

Sind Schuhe mit einer durchtrittsicheren Sohle schwer?

Sagen wir mal so, durchtrittsichere Schuhe sind in der Regel schwerer als Arbeitsschutzschuhe ohne durchtrittsichere Sohle. Aber das zusätzliche Gewicht hält sich bei modernen Sicherheitsschuhen in Grenzen, da immer mehr alternative Materialien verwendet werden, die leichter sind als Stahlblech. Als Beispiel sei hier ein undurchdringliches Gewebe aus Kevlar genannt, das den Fuß genauso gut wie eine Stahlsohle vor dem Eindringen von Fremdkörpern schützt, aber erheblich leichter ist.

Beim Material der durchtrittsicheren Sohle lieber nicht sparen
Da Sie den Schuh in der Regel 8 Stunden pro Tag tragen werden, empfiehlt es sich daher, etwas mehr für einen Sicherheitsschuh auszugeben und auf einen Schuh achten, bei dem die durchtrittsichere Sohle aus einem leichten Material besteht. Das geringere Gewicht macht sich recht schnell durch den erheblich höheren Komfort beim Laufen bezahlt.