Skip to main content

Sicherheitsschuhe Klassen

Sicherheitsschuhe finden ihre Anwendung in unzähligen Berufssparten, daher müssen diese Schuhe in einzelne Sicherheitsschuhe Klassen unterteilt werden. Die im Arbeitsumfeld zum Einsatz kommende Schutzklasse der Arbeitsschutzschuhe ist von Berufssparte zu Berufssparte verschieden. Diese vorgeschriebenen Sicherheitsschuhe Klassen müssen vom Arbeitnehmer strikt eingehalten werden. Arbeitschutzschuhe sind meist geschlossen ausgeführt, es gibt aber Ausnahmen zum Beispiel im Gesundheitsbereich, wo meistens offene Schuhe zum Einsatz kommen.

Wofür steht das „S“ in der Bezeichnung der Sicherheitsschuhe Klassen?

Der Buchstabe S steht für Sicherheitsklasse. Sicherheitsschuhe werden in die Grundklasse SB und weiter in die Oberklassen S1 bis S5 unterteilt. Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der verschiedenen Sicherheitsschuhe Klassen.

Alle Sicherheitsschuhe haben folgendes gemeinsam: Die Zehenschutzkappe muss eine Energiebelastung von 200 Joule unbeschadet überstehen. So werden die Sicherheitsschuhe nach den Richtlinien der Norm DIN EN 12568 geprüft.

Grundklasse SB

Sicherheitsschuhe der Grundklasse SB besitzen durch die zwingende Zehenschutzkappe stets einen geschlossenen Zehenbereich, der Fersenbereich kann hingegen offen sein. Zudem müssen sie gegen Kraftstoffe, wie Benzin oder Öl, beständig sein.

Oberklassen S1 bis S5

Neben der Grundklasse SB existieren bei Sicherheitsschuhen noch weitere Klassifizierungen. Diese werden in die sogenannten Oberklassen S1, S1P, S2, S3, S4 und S5 unterteilt und bilden damit den Großteil der Sicherheitsschuhe Klassen.

Schutzklasse S1

Ein Schuh der Schutzklasse S1 wird als Standardsicherheitsschuh bezeichnet. Der Fersenbereich ist geschlossen ausgeführt, und der Schuh ist antistatisch. Als Zusatzmerkmal zur Grundklasse SB besitzt der S1 Sicherheitsschuh noch einen Schockabsorber im Bereich der Ferse.

Schutzklasse S1P

Schuhe der Schutzklasse S1P stellen eine sinnvolle Ergänzung zu S1 Sicherheitsschuhen dar. Sie teilen alle Eigenschaften des S1 Sicherheitsschuhs, sind aber zudem mit einer durchtrittsicheren Zwischensohle versehen, die keine spitzen Fremdkörper durchlässt.

Schutzklasse S2

Im Prinzip ist der S2 Sicherheitsschuh ein S1 Schuh, der damit auch alle Merkmale des S1 Sicherheitsschuhs aufweist. Der einzige Unterschied ist, dass dieser aus Leder besteht, das wasserundurchlässig ist. Im Detail bedeutet dies, dass der Sicherheitsschuh Klasse S2 für mind. 60 Minuten alle Flüssigkeiten abweisen muss. Nach diesen 60 Minuten ist von der Spezifikation vorgeschrieben, dass nach weiteren 30 Minuten nur maximal 2 Gramm Wasser in das Innere des Schuhs gelangen darf.

Schutzklasse S3

Ein S3 Sicherheitsschuh vereint alle Spezifikationen der Schutzklassen S1 und S2. Als Zusatzmerkmal besitzt der S3 Sicherheitsschuh eine durchtrittsichere Sohle. Dieses Merkmal ist typisch für die Schutzklasse S3 und erst hier erforderlich. Die Ausnahme dieser Regel ist die Zusatzklasse S1P, die ebenfalls eine durchtrittsichere Sohle aufweist.

Schutzklasse S4

Schuhe dieser Schutzklasse haben alle Merkmale wie in den Klassen S1 bis S3 und werden fast ausnahmslos als Stiefel geführt. Die Besonderheit von S4 Sicherheitsschuhen besteht darin, dass sie aus einem Stück bestehen müssen. Dies bedeutet, es dürfen keine Nähte vorhanden sein, die die verschiedenen Komponenten des Schuhs zusammenhalten. Als Materialien kommt Vollgummi oder andere Polymere zum Einsatz. Ebenfalls dürfen die Teilstücke auch nicht zusammengeklebt werden.

Aus diesem Grund sind S4 Sicherheitsschuhe absolut wasserdicht und gegen jegliche Art von materialangreifenden Flüssigkeiten, wie z.B. Öl oder Kraftstoffe resistent, d.h. verschüttetes Öl oder Benzin wird effektiv von den Schuhen abgewiesen. Weiterhin müssen diese Schuhe aus der Sicherheitsklasse S4 wie die anderen Schutzklassen Schockabsorber besitzen.

Universeller, weil durchtrittsicher ist aber die Schutzklasse S5. Das ist auch der Grund, warum Sicherheitsschuhe der Klasse S4 beim Sicherheitsschuhe Test nicht berücksichtigt werden – weil es einfach zu wenig Auswahl gibt.

Schutzklasse S5

Auch Sicherheitsschuhe der Schutzklasse S5 werden in der Regel als Stiefel gefertigt. Er besitzt alle Eigenschaften der Schutzklasse S4, bietet aber zusätzlich noch einen Durchtrittschutz in Form einer Zwischensohle. Durch diese zusätzliche Eigenschaft hebt sich der S5 Sicherheitsschuh von einem Schuh der Schutzklasse S4 ab.

Weitere Sicherheitsschuhe Klassen

Zusätzlich gibt es noch die Kategorien OB bis O5 und PB bis P3. In Deutschland spielen diese Sicherheitsschuhe Klassen jedoch keine besondere Rolle. Im Fall PB bis P3 ist die Zehenschutzkappe lediglich auf eine Höchstbelastung von 100 J ausgelegt, im Gegensatz zu 200 J bei den Sicherheitsschuhe Klassen S1 bis S5. Schuhe der Kategorie PB bis P3 tragen die Bezeichnung „Schutzschuhe“ nicht zu verwechseln mit Arbeitsschutzschuhe, die ja gleichbedeutend mit Sicherheitsschuhen sind. Die Schutzklassen OB bis O5 bezeichnen normale „Arbeitsschuhe“ ohne Zehenschutzkappe.

Die genaue Kenntnis der Spezifikation dieser Sicherheitsschuhe Klassen ist sehr wichtig für die Auswahl der passenden Arbeitsschutzschuhe für Ihre Berufs- oder Freizeitaktivität.

Zusatzbezeichnungen bei Sicherheitsschuhen

Beim Lesen der Beschreibungen und Testberichte sind Ihnen bestimmt schon ein paar Zusatzbezeichnungen zu den Sicherheitsschuhen aufgefallen. Manche Zusatzangaben sind mit der Wahl der Sicherheitsschuhe Schutzklasse bereits erschlagen, manche Angaben ergänzen die Spezifikation und erweitern damit den Einsatzbereich des Schuhs. Im Folgenden werden die Zusatzbezeichnungen und ihre Abkürzungen aufgelistet und erklärt.

Abkürzung Zusatzanforderung

A = antistatische Schuhe
C = leitfähige Schuhe
E = Energieaufnahme im Fersenbereich
P = Durchtrittsicherheit
CI = Kälteisolierung
HI = Wärmeisolierung
FO = Sohle gegen Benzin und Öl resistent
HRO – Verhalten gegenüber Kontaktwärme
SRA = Rutschhemmung auf Keramikfliesen und Reinigungsmitteln
SRC = Rutschhemmung auf Stahlböden und Glycerin
WR = Beständigkeit gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme (gesamter Schuh)
WRU = Beständigkeit gegen Wasserdurchtritt und Wasseraufnahme (Schuhoberteil)

Alles klar? 🙂 Jetzt, wissen Sie, was es mit den verschiedenen Sicherheitsschuhe Klassen auf sich hat und können mit diesem Wissen ideal Ihren neuen Arbeitschutzschuh für Ihr Berufsfeld auswählen.