Skip to main content

Welche Sicherheitsschuhe für welchen Beruf?

Es gibt fast unzählige Berufssparten, welche Sicherheitsschuhe erfordern. Hier werden verschiedene Klassen von Arbeitsschutzschuhen vorgeschrieben und sind zu tragen. Das Feld der Berufe reicht dabei von sämtlichen Handwerksberufen über Gastronomien, Outdoor- und Forstarbeiten, Rettungsdienste bis hin zur Medizin- und Elektronikbranche.

Die Anforderungen des jeweiligen Arbeitsbereichs ergeben direkt die Anforderungen an die Arbeitsschutzschuhe. Für den Rettungsdienst sollen Schuhe zum Beispiel weitgehend wasserdicht sein, Elektriker brauchen isolierende Schuhe, Feuerwehrleute benötigen hingegen flammfeste Schuhe und Verschlüsse, die sich schnellstmöglich schließen lassen.

Als „Betroffener“ stellt man sich daher oft die Frage: „Welche Sicherheitsschuhe für welchen Beruf?“ damit man die geeigneten Schuhe für sich und seinen Beruf auswählen kann. In vielen Branchen werden auch zusätzliche Anforderungen an Sicherheitsschuhe gestellt. Keine Sorge, Sie müssen sich nicht alles durchlesen. Verwenden Sie einfach nachfolgendes Inhaltsverzeichnis, um schnell zu Ihrem Berufsfeld zu springen.

Allgemeine Grundregeln

  • S1 Schuhe sind dann zu tragen, wenn es bei der Tätigkeit, die man ausübt, keine Einwirkung von Feuchtigkeit oder Nässe zu erwarten ist.
  • Ist zudem die Gefahr gegeben, dass spitze und scharfe Fremdkörper in den Fuß eindringen können, greift man zu S1P Schuhen, da diese alle Eigenschaften von S1 Schuhen besitzen und zudem durchtrittsicher sind.
  • Ist im Arbeitsumfeld Nässe und Feuchtigkeit zu erwarten, werden S2 Schuhe verwendet, denn diese sind wasserabweisend.
  • Ist die Arbeitsumgebung Nässe ausgesetzt und besteht zugleich die Gefahr, dass spitze und scharfe Gegenstände in den Fuß eindringen, nimmt man S3 Schuhe. Diese Schuhe decken den kompletten S2 Bereich ab und sind zudem mit einer durchtrittsicheren Sohle ausgestattet. Soll es ein hoher Schuh sein, der wasserdicht und kälteresistent ist, so führt an S5 Schuhen kein Weg vorbei

Welche Sicherheitsschuhe für welchen Beruf? – Auswahl an Berufen

Sicherheitsschuhe Baustelle

Die meisten Unternehmen schreiben für die Arbeit auf Baustellen Arbeitsschutzschuhe zwingend vor. So können schlimme Verletzungen an den Füßen weitgehend vermieden werden. Dabei muss man nicht einmal aktiv mit Baumaterial hantieren, es reicht schon wenn man nur über die Baustelle läuft und aus einem Brett ein rostiger Nagel unglücklich heraussteht…

Aus diesem Grund sind Baustellenschuhe aus robustem, widerstandsfähigem Ledermaterial und haben eine für Nägel und andere spitze und scharfe Gegenstände eine undurchdringliche Sohle. Diese Sohle wird als durchtrittsicher bezeichnet. Baustellenschuhe können als Halbschuh oder als Stiefel geformt sein. Durch das harte Material haben Baustellenschuhe auch ein weitaus höheres Gewicht als ein normaler Schuh.

In den Schuh ist eine Zehenschutzkappe aus Stahl oder anderem Material eingearbeitet. Beim Tragen ist sie nicht spürbar. Es gibt Baustellenschuhe für Damen und für Herren. Doch welche Sicherheitsschuhe braucht man nun für die Baustelle? Für Sicherheitsschuhe für die Baustelle ist in den allermeisten Fällen die Klasse S3 vorgeschrieben, vor allem wenn es sich um Außenbaustellen handelt. Hier ist dann auch Feuchtigkeit im Spiel und damit kommen nur S3 Baustellenschuhe klar.

Zu den S3 Sicherheitsschuhen

Schweißerschuhe für Schweißberufe

Welche Arbeitsschutzschuhe braucht man für Schweißarbeiten? Schweißberufe stellen zusätzliche Sicherheitsanforderungen an die Schweißer Arbeitsschutzschuhe. Hier ist insbesondere Schutz gegen Kontaktwärme, Schutz gegen Funkenflug, Spritzer und andere Gefahren vorgeschrieben. Für diesen Zweck gibt es besondere Schweißerstiefel am Markt. Sie erfüllen die HRO (Schutz gegen Kontaktwärme) und die HI (Wärmeisolierung) Anforderung. Sinnvoll in Schweißerberufen ist auch eine Funkenschutzmanschette, die man über die Schweißerschuhe stülpt, damit keine sogenannten Schweißperlen zwischen Schweißerschuhe und Hose eindringen können.

Sicherheitsschuhe Feuerwehr, Technisches Hilfswerk

Welche Sicherheitsschuhe gelten hier? In Feuerwehrberufen oder Berufen des Technischen Hilfswerks muss man Klasse S3 Feuerwehrschuhe tragen. Zudem sollten Sie Ihre Wahl des Schuhwerks mit Ihrem Arbeitgeber abstimmen. Ihr Arbeitgeber wird Ihnen genau sagen, welche Sicherheitsschuhe vorgeschrieben sind. Bei Feuerwehrleuten kommt es darauf an, dass die Feuerwehrschuhe schnell verschließbar sind, da hier jede Sekunde zählt. Hier darf man keine Zeit mit Feuerwehrschuhe binden vertrödeln, wenn ein Einsatz ausgerufen wird. Sicherheitsschuhe für den Feuerwehreinsatz sind daher besondere Feuerwehrstiefel.

Sie reichen bis über die Knöchel und schützen den Fuß auch so effektiv vor Umknicken in rauhen Umgebungen und vor Hitze, welche Sicherheitsschuhe unbedingt aushalten müssen. Die S3 Feuerwehrstiefel zeichnen sich besonders durch die wasserabweisende Konstruktion und die profilierte und durchtrittsichere Sohle aus. Ein atmungsaktiver Feuerwehrstiefel ist auch hier von großem Vorteil, da es bei Einsätzen sehr warm werden kann.

Zu den S3 Feuerwehrstiefeln

Sicherheitsschuhe Rettungsdienst

Welche Sicherheitsschuhe sind hier vorgeschrieben? Dieses Berufsfeld ist nicht mit der Feuerwehr zu verwechseln. Im Rettungsdienst benötigt man S2 Schuhe, im Feuerwehrdienst benötigt man S3 Schuhe. Zum Rettungsdienst zählen Sanitäter, die Fahrer der Einsatzwägen und Personen, die für den Krankentransport in Krankenhäusern zuständig sind.

Die S2 Klasse der Rettungsdienstschuhe garantiert einen festen Stand auf rutschigen Böden. Der Schutz der Zehen ist sowieso inklusive, wie bei allen Sicherheitsschuhen. Wichtig ist hier auch die antistatische Ausführung der Rettungsdienstschuhe. So sind elektrostatische Wechselwirkungen zwischen Sanitäter und Patient ausgeschlossen. Damit schützen S2 Arbeitsschutzschuhe nicht nur Sie als Rettungsbediensteter sondern gleichzeitig auch den Patienten.

Zu den S2 Sicherheitsschuhen

Forst Arbeitsschutzschuhe

In der Forstwirtschaft gibt es spezielle Zusatzanforderungen an die Arbeitsschutzschuhe. Um Verletzungen bei verschiedenen Forstarbeiten vorzubeugen, müssen hier auch besondere Forst Arbeitsschutzschuhe zum Einsatz kommen. So schreibt es die Persönliche Schutzausrüstung für Forstwirte (PSA-Forst) vor, welche Sicherheitsschuhe diese Arbeiter tragen müssen. Die Forst Arbeitsschutzschuhe müssen mindestens eine Schafthöhe von 19,5 cm aufweisen und neben der sowieso obligatorischen Zehenschutzkappe eine rutschfeste Sohle haben.

Außerdem müssen die Forst Arbeitsschutzschuhe über einen zusätzlichen Knöchelschutz verfügen. Somit sind Forst Arbeitsschuhe keine Schuhe mehr, sondern es handelt sich um sogenannte Forststiefel. Das wichtigste Merkmal der Forst Arbeitsschutzschuhe ist aber die Schnittschutzausführung für Arbeiten mit der Kettensäge. Die Anforderungen sind in der Norm EN ISO 17249 festgehalten.

Lange Rede kurzer Sinn: Forstarbeiter benötigen als Schutzausrüstung spezielle Schnittschutzstiefel. Es wäre natürlich auch von Vorteil, wenn die Schnittschutzstiefel atmungsaktiv wären.

Zu den S3 Schnittschutzstiefeln

Sicherheitsschuhe für Elektriker

Elektriker brauchen gut isolierte Schuhe. Nur gut isolierte Elektriker Sicherheitsschuhe können einen elektrischen Schlag verhindern. Der Strom sucht sich immer den kürzesten Weg. Von daher darf der arbeitende Elektriker auf keinen Fall geerdet sein. Welche Sicherheitsschuhe verhindern diese Erdung? Die Antwort: Sicherheitsschuhe der Klasse S2 und S3. In der elektrischen Industrie sind daher am häufigsten auch S2 und S3 Sicherheitsschuhe anzutreffen.

Zu den S2 Sicherheitsschuhen

Zu den S3 Sicherheitsschuhen

Sicherheitsschuhe für Schreiner

Welche Sicherheitsschuhe trägt man als Schreiner? Arbeitende Personen in Schreinereien sind großen Gefahren ausgesetzt. Sollten Sie in einer Schreinerei arbeiten, kann es zum Einen sein, dass Sie auf einen hochstehenden Nagel treten, es kann aber auch passieren, dass Ihnen ein schweres Brett auf den Fuß fällt. Damit Sie in dem Fall geschützt sind, müssen Sie S1P Arbeitsschutzschuhe tragen. Diese Schreiner Schuhe brauchen nicht vor Wasser geschützt sein, es ist vor allem wichtig, dass die Schreiner Schuhe eine durchtrittsichere Sohle besitzen. Die Fersendämpfung im hinteren Schuhteil garantiert angenehmes längeres Arbeiten und die antistatische Ausführung der S1P Schreiner Schuhe verhindert statisches Aufladen an z.B. Sägespänen.

Zu den S1P Sicherheitsschuhen

Arbeitsschuhe Medizin (Ärzte, Personal in Krankenhäusern)

Hier spielt das Aussehen der Schuhe eine große Rolle. In ärztlichen Einrichtungen, Praxen und Krankenhäusern ist Weiß die vornehmliche Farbe. Aus diesem Grund müssen medizinische Schuhe auch meist eine weiße Farbe besitzen. Doch welche Sicherheitsschuhe Klasse braucht man? Von der Schutzklasse sind hier SB oder besser S1 Schuhe angebracht. SB Schuhe kann man schnell ausziehen, da der Fersenbereich hier meistens offen ist. S1 Schuhe haben einen geschlossenen Fersenbereich, und außerdem besitzen sie eine Dämpfung am Hinterfuß, welche Sicherheitsschuhe ab Klasse S1 allgemein auszeichnet. Das kann bei großen Laufwegen, in Krankenhäusern zum Beispiel von Vorteil sein.

Zu den S1 Sicherheitsschuhen

Arbeitsschuhe Gastronomie und Lebensmittelindustrie

Hiermit sind vor allem Großküchen und Kantinen gemeint, welche Sicherheitsschuhe unbedingt erfordern. Dadurch, dass in Küchen immer auch mit Flüssigkeiten aller Art hantiert wird müssen es mindestens S2 Arbeitsschutzschuhe sein. Sie beugen Fußverbrennungen, die beim Verschütten von Flüssigkeiten und durch Fettspritzer verursacht werden, vor. Durch das wasserundurchlässige Obermaterial der Gastronomie Schuhe ist der Fuß jederzeit vor Verbrennungen und Nässe geschützt.Die rutschhemmende Sohle der S2 Gastronomie Schuhe sorgt für ausreichend Halt um sich nicht auf den oftmals rutschigen Böden durch Ausrutschen zu verletzen.

Zu den S2 Sicherheitsschuhen

Arbeitsschutzschuhe für die Chemieindustrie und Laborschuhe

Welche Arbeitsschuhe trägt man hier? In Laboren oder in der Chemieindustrie sind meistens S1 Arbeitsschutzschuhe vorgeschrieben. Die schützende Wirkung der Laborschuhe wird dabei von der Schutzkappe im Inneren des Schuhs aufgebracht. Sie schützt den Fuß vor herunterfallenden Gegenständen. Die rutschhemmende Sohle der Laborschuhe S1 bewahrt einen vor Stürzen im Laborbereich, wo der Boden eventuell auch mal feucht werden kann.

Zu den S1 Sicherheitsschuhen

Arbeitsschutzschuhe in der Mikroelektronik

Welche Sicherheitsschuhe braucht man hier? In Berufen, die mit Mikroelektronik zu tun haben, findet man Sicherheitsschuhe der Klasse S1. Besonders in der Fertigung von Halbleiterbauteilen muss der Schuh zudem auch die ESD Norm erfüllen. Darum gibt es für diesen Anwendungsbereich besondere ESD Schuhe. So ist jederzeit gewährleistet, dass sich der Mensch nicht ungewollt statisch auflädt und dann bei einer statischen Entladung empfindliche elektronische Bauteile zerstört werden.

S1 Sicherheitsschuhe reichen hier, da der Boden nie feucht sein darf und außerdem besteht selten die Gefahr auf einen spitzen oder scharfen Gegenstand zu treten. Außerdem sind diese S1 Schuhe sehr leicht, luftig und bequem.

Zu den S1 Sicherheitsschuhen

Arbeitsschuhe für Hafengewerbe, Ackerbau und Gärtnereien

Welche Arbeitsschuhe sind hier angebracht? Wer in diesen Berufen arbeitet, befindet sich oft draußen. Offensichtlich kann es dann auch etwas nasser zugehen, deshalb werden für diese Berufe meist Arbeitsschutzschuhe der Klasse S5 benötigt. Diese Schuhe sind als einteiliger Stiefel ausgeführt, der durchtrittsicher, absolut wasserdicht, kälteresistent und eine Zehenschutzkappe besitzt. Im Prinzip sehen diese Sicherheitsstiefel wie normale Gummistiefel aus, schützen den Fuß aber mit den genannten Eigenschaften zuverlässig vor Unterkühlung und Verletzungen.

Zu den S5 Sicherheitsschuhen

Welche Sicherheitsschuhe für welchen Beruf? – Fazit

Sie sehen, es ist wichtig, sich über die Frage „Welche Sicherheitsschuhe für welchen Beruf?“ genau Gedanken zu machen um die perfekt geeigneten Schuhe für den eigenen Tätigkeitsbereich zu finden. So können (teure) Fehlkäufe von Arbeitsschutzschuhen durch falsche Klassenwahl vermieden werden.